Besetzung

Piper Halliwell

Das Leben als Hexe ist nicht immer ganz so leicht. Das spürt Piper Halliwell besonders oft in ihrem Leben. Nicht nur das sie zuerst mit einem Dämon zusammen ist, verlier sie sich schließlich in ihren Wächter des Lichts - jemand dem es nicht erlaubt ist mit seinen Schützlingen zusammen zu sein. Natürlich ist damit noch gar nicht alles gesagt. Denn wenn man eine Hexe ist hat man alle Hände voll zu tun. Das Privatleben muss ja auch noch bewältigt werden und offensichtlich hängt die Hausarbeit an Piper.

 

Pheobe Helliwell

Sie ist immer das Nesthäkchen gewesen, immer bevorzugt als die Schwestern klein waren. Als erwachse Frau hat sie es somit nicht immer leicht. Und nachdem sie auch die Schule abgebrochen hat und San Francisco für eine Weile verlassen hat ist es besonders schwer wieder zurück zu sein. Mit ihrer älteren Schwester Prue kam sie nie wirklich gut aus und auch heute kriselt es zwischen ihnen.

 

Prudence Halliwell

Die Älteste der Schwestern arbeitet in einem großen Auktionshaushat und hat sich dort inzwischen einen Namen gemacht. Jedoch füllt sie dieser Job, neben dem Hexenleben, nicht mehr aus - sie will schließlich überall die beste sein und arbeitet sich somit kaputt. Sie kündigt ihren Job und beschäftigt sich später mit den Dingen die sie liebt. Darunter: Fotografieren.

 

Paige Matthews

Die Halbschwester der drei Hexen taucht nach einem Schicksalsschlag auf und bleibt den Hexen treu, denn sie erkennt, dass sie magische Fähigkeiten hat. Sie ist jünger als Pheobe und schlägt sich nicht nur mit diesem Posten herum, sondern auch damit, dass sie in ihrem Privatleben immer wieder mit den Männern Probleme hat. Immer auf der Suche nach dem neuen Partner gerät sie in mach verzwickte Lagen.

Leonardo „Leo“ Wyatt

Zu Beginn taucht er als Klempner bei den Halliwells auf und repariert für sie Kronleuchter und andere kaputte Gegenstände. Schnell kommt jedoch heraus, dass mehr als nur ein Sterblicher ist. Er ist der Wächter des Lichts der Hexen, ein magischer Begleiter der den Hexen mit Rat und Tat zur Seite steht. Zuerst soll er die Hexen nur auf ihre Arbeit und den Kampf mit dem Bösen unterstützen, doch er verliebt sich in Piper und somit wird die Beziehung zwischen Schützling und Beschützer sehr heikel.

Inhalt

Die drei Schwestern Prudence, Piper und Pheobe sind magische Hexen. Sie retten die Menschen stets vor dem Bösen. Nebenbei müssen sie ihr eigenes Leben noch unter einen Hut bekommen - was manchmal im Chaos endet. Liebe, Mysterien, Geister, Dämonen, Freundschaft, Vertrauen, Verrat, Enttäuschung und Mistgunst. All das gehört zu ihrem Alltag dazu. Und auch der Tot holt sie eines Tages ein - doch hindert sie das nicht daran mit der neuen Macht der Drei dem Böse ein Ende zu setzen.

Review

zu den Stars

Ich hab oben mit purer Absicht nur die wichtigsten aufgezählt. Ihr kann ich jedoch zu ein paar mehr wichtigen anderen Personen noch was sagen. zwinker

Ich finde Holly Marie Combs am Besten in der Serie. Als Piper konnte sie mein Herz im Sturm erobern - wie man so schön sagt. smile

Ich mochte ihre Art zu spielen, mochte es wie sie von einer jungen Frau zu einer erwachsenen Mutter und Ehefrau wurde. Das war voll schön mit anzusehen. Außerdem hat Holly ihrer Rolle eine so starke und überzeugende Persönlichkeit verliehen, dass man einfach dachte Piper ist Holly. Ich hab erst später erfahren, dass in ihrem realen Leben nicht alles ganz rosig verlief. Aber so ist das manchmal. Das zeigt von sehr guten Talent. Ich mochte sie sehr und war auch sehr froh, dass ich sie ein paar Jahre später in Pretty Little Liars wieder gesehen habe. zwinker

 

 

 

Alyssa Milano ist eine unglaublich schön Frau. Ich mochte sie in der Serie sehr schnell. An Holly kommt keiner ran, aber Alyssa hat es mir genauso angetan. Sie war jung, frisch, euphorisch, temperamentvoll und atemberaubend lustig. smilesmile Ich mochte ihren Charakter und ihre Art und Weise wie sie Pheobe spielte. Sehr authentisch und überzeugend. Sehr lebendig und realistisch. Ich fand sie einfach gut. :D

 

Ich bin, was Brain Krause angeht, so hin und hergerissen wie noch nie. Keine Ahnung warum, denn ich mochte ihn total. Aber ich hab das Gefühl, dass er einer der wenigen Stars war die eine etwas größere Wendung in der Serie machten. Jedenfalls gegen Ende. Er hat super gespielt, das werd ich gar nicht in Frage stellen, ich fand nur dass diese Wendung nicht passte. Nicht zu ihm. tutmirleid

Ich fand ihn jedoch immer loyal den Schwestern gegenüber, sodass ich eigentlich nur positiv über ihn denke. Er war klasse als Leo! smile

 

 

 

Rose McGowan ist mir zuerst weniger sympathisch gewesen und auch ihre eher zickiger wirkende Art kam nie wirklich bei mir an. Ich kann gar nicht sagen, was sie zickig machte. War es ihre Haltung? Kam es nur von der Synchronstimme? Ich weiß es nicht. Hin und wieder konnte ich sie sehr gut leiden, man gewöhnt sich an jemanden, wenn er an der vierten Staffel im Hauptcast dabei ist. zwinker

 

 

Sie war nicht lange dabei und Shannen Doherty hat mir auch nie wirklich gefallen. Ich fand sie unsympathisch und irgendwie eigen. Sie wirkte oft reserviert und gar nicht richtig bei ihren Schwestern als Rolle der Prue. Das fand ich sehr schade. Nicht, dass ich sie gehasst hab, weder den Star noch die Rolle die sie spielte. Aber ich kam einfach nicht an sie heran. Es fehlt mir das gewisse Fünkchen das hätte überspringen müssen. tutmirleid

 

 

 

Dorian Gregory fand ich von der ersten Sekunde an super. Er war einfach klasse, wie viel er für die Schwestern gemacht hat, wie oft er da war und mit ihnen mit gearbeitet hat. Einfach super. Er wirkte eher wie ein Bruder, als wie nur ein Freund. Wirklich klasse. Ich kann gar nicht mehr sagen, denn dass ich ihn toll finde hab ich ja schon gesagt und mehr gibt es nicht zu sagen. :D

Auch Julian McMahon war nicht super lange in der Serie dabei. Wobei ich finde bei einer Serie 4 von 8 Staffeln dabei zu sein doch schon ganz schön lang. smilesmile Oder was meint ihr?

Früher fand ich ihn cool und interessant, bis hin zu nervig ab ner gewissen Staffel. Heute, nach erneutem Schauen der Serie finde ich ihn nur gut und interessant. Er hatte wirklich eine spannende Rolle, die er gut spielte. Außerdem sah ich diesmal viel mehr diese Gefühlsebene als nur das rein äußerliche Geschehen um ihn herum. Ich glaub das hat ihn mir etwas näher gebracht. Doch kann ich heut sagen, dass ich ihn viel attraktiver in Erinnerung hatte. smilesmile Ich find ihn heut gar nicht mehr so hübsch in der Serie. zwinker

 

 

Drew Fuller war nicht lange Gast in der Serie. (Gast war er ja eh nicht. zwinker) Aber es kam einen schon hin und wieder lang vor. Ich muss auch sagen, dass ich es cool finde, wie er eingebaut wurde und allgemein seine Geschichte um ihn herum war sehr interessant, spannend und aufregend. Er hat auch sehr gut gespielt und konnte mich durchaus überzeugen. Das ist gar nicht so einfach bei mir, wenn jemand neu im eine Serie kommt, dann ist sowas nicht immer ganze so leicht.

 

 

Und das ist auch eine gute Überleitung für den nächsten Star, zu dem ich noch ganz kurz was sagen will. Es geht um Kaley Cuoco. Ich mochte sie nie. Ich bin nie mit ihr warm geworden. Das ist aber nicht schlimm, es ist nur schade. Aber wenn man in einer Staffel versucht nett zu sein und böse ist es schwer mit jemanden anzudocken oder ihn zu mögen. tutmirleid

Deswegen werde ich auch nicht weiter auf sie oder andere eingehen. Denn es macht einfach wenig Sinn. zwinker

zum Inhalt

Eine wirklich gute, spannende, abwechslungsreiche und gelungene Serie.

 

Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Serie je begeistern könnte. Wenn meine damalige Freundin nicht wäre hätte ich sie nie angefangen. Ich hab mal mit ihr über Serien geredet und sie sagte, dass sie Charmed sehen würde, das war um die Zeit als sie noch aktuell lief (2004 oder 2005). Ich bin kein großer Fan von Hexen oder derartiges gewesen, hab aber dennoch mal rein gesehen. Irgendwie hab ich dann einfach weitergesehen, aber halt die aktuellen Folgen und fand das auch gar ich schlimm. Es liefen zu der Zeit auch die älteren hin und wieder, sodass ich die dann nachgeholt hab soweit es ging.

Seit dem mag ich die Serie - inzwischen sogar seeeehr und sie gehört zu einem Teil meines Lebens dazu (besitze sie auch auf DVD zwinker).

 

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Stars älter werden und wie sie in Serien Charakteren Leben einhauchen und mit diesen heranwachsen. Das ist wundervoll und interessant zu gleicher Maßen. Ich bin immer wieder erfreut zu sehen wie vor allem Alyssa Milano und Holly Marie Combs in ihren Rollen eins werden und man das Gefühl hat, dass sie immer ein Teil von Piper und Pheobe in sich tragen werden. Und dann plötzlich sieht man sie in anderen Rollen - wie Holly als Mutter von Aria Montgomery (Luce Hale) in Pretty Little Liars. Das ist dann beim ersten Mal so: „Piper!?“ und man schreit vor Freude kurz auf und fühlt sich direkt mit einem verbunden. Herrlich.

Ich hoffe das klang jetzt nicht merkwürdig. Jedenfalls nicht zu sehr. :D

 

Die Serie ist toll. Sie hat so viele Themen. Hexerei, Mythen, Dämonen, Kämpfe gegen Gut und Böse, die Wahrheit (dass man eine Hexe ist) gegenüber der Gesellschaft zu verstecken, Liebe, Hass, Verzweiflung, Verluste, Schmerz. Ach und tausend andere Oberbegriffe. Wahrscheinlich viel zu viele um sie aufzulisten oder gar zu erklären.

 

Ich fand es immer wieder spanend darüber nachzudenken wie wahr es ist oder sein kann ob es Geister, Hexen oder anderes gibt.

Aber das lügt daran weil ich sowas faszinierend finde. Nicht unbedingt, weil ich dran glaube - ich finde es interessant darüber nachzudenken, dass es so etwas geben könnte. zwinker

 

Ich verbinde einfach einige Erinnerung mit der Serie, somit kann ich sie nicht als schlecht bezeichnen. Nicht immer jedoch fand ich den Inhalt gelungen, daher gebe ich keine volle Punktzahl. kuss

Das wird man aber sicher verstehen, denn jeder Geschmack ist anderes und das ist gut so.

 

Ich kann die Serie jedoch nur empfehlen und man sollte mal rein sehen. Man muss erst rein kommen, doch nach einigen Folgen wird es spannend. Dann wieder etwas weniger gegen Ende. Und ich muss sagen, dass ich die letzte Staffel auch nicht ganz super spannend fand, das hatte aber auch andere Gründe außer, dass es mir nur nicht gefiel, weil sie Luft raus war. silberblick

 

Nun schließe ich meine Rezension mit den Worten, dass die Serie toll ist und man einfach mal rein sehen soll. daumenhoch

 

Mein Fazit: Super


zur Musik

 

 

Charmed hat nicht nur den Titelsong, der die Serie ausmacht, sondern auch immer wieder in den Folgen den ein oder anderen Song - der im Hintergrund lief oder aber zu Zeiten des P3s mit deren Sänger sogar Gastauftritte haben.

 

 

 

Der Titeltrack ‚How Soon is Now?‘ ist ziemlich cool. Mysteriös und aufregend zu gleich. Was ja sehr passend zur Serie ist.