La cara oculta

Quim Gutierrez als Adrián
Clara Lago als Belén
Martina García als Fabiana
Marcela Mar als Verónica
Juan Alfonso Baptista als Polizist
Alexandra Stewart als Emma

Der Dirigent Adrian und seine Freundin, die Kellnerin Fabiana, scheinen eine wirklich glückliche Beziehung zu führen. Allerdings fallen Fabiana nach und nach immer mehr komische Dinge im Haus von Adrian auf. Das Wasser im Badezimmer neben ihrem Schlafzimmer scheint mit ihr zu kommunizieren. Als sie anfängt Fragen zu stellen und das Badezimmer zu Antworten bekommt findet sie einen Schlüssel. Doch was hat das zu bedeuten und zu welcher Tür des Hauses gehört dieser Schlüssel?

Review

zu den Stars

Auch wenn ihr mir das jetzt nicht glaubt, aber ich kannte keinen der Besetzung. :DD

 

 

Zwar war Quim Gutierrez die männliche Hauptfigur im Film und kam demnach recht viel vor, aber ich muss gestehen, dass ich ihm nichts abgewinnen konnte. Vielleicht lag das auch mit an seiner Rolle… aber ich wurde einfach nicht mit ihm warm. :/

 

 

 

Clara Lago hingegen fand ich verdammt gut. Ich mochte ihre Rolle, ihre Art und zu dem ist sie auch noch echt schön - und dementsprechend schön in Szene gesetzt wurden. :)

 

 

Aber alles fing ja mit Martina García an und auch sie fand ich ganz gut. Sie war überzeugend und ich muss sagen, dass ich es toll fand, dass ich sie nicht als schlimm empfand. Sie tat einem manchmal sogar leid.

 

 

Andere wie Marcela Mar und Juan Alfonso Baptista - die ich natürlich vorher auch noch nirgends gesehen hab - waren in ihren Rollen sehr gut. Ich kann mich jedoch nur noch wage an sie erinnern (es ist schon etwas her, als ich den Film sah).

zum Inhalt

Ein eigentlich echt seeehr guter Film, der unterhält und gar nicht mal so schlecht gemacht ist.

Den Part mit den Stars lasse ungern aus, aber eigentlich kann ich wirklich kaum was zu den Stars zusammen sagen. Einfach weil ich nicht wirklich darauf geachtet hab wie sie Harmonie zwischen der Besetzung war…

Ich rate jedem der den Film vor hat zu sehen ihn einfach zu sehen! Und zwar ohne sich jegliche geoße Information zu holen. Einfach, weil besonders der Trailer einen viiiiiiiel zu viel verrät. Keine Ahnung wer den gemacht hat und dann meinte, dass der Film dadurch nicht gespoilert wäre. Der ganze Aufbau des Trailers verdaut einem den Film. Denn dieser ist nach einem ganz anderen Plan aufgebaut, was auch absolut Sinn macht.

Durch einige ander Rezensionen und auf den Kommentaren auf YouTube (unter dem Trailer dem ich mir nach dem Film natürlich auch abgesehen hab!) hab ich gehört, dass viele den Gfilm unter der Kategorie „Horror“ zählen, aber das ist er keinesfalls. Nicht mal ein bisschen. Er ist eindeutig ein Thriller und das erfährt man auch, wenn man ihn googelt.

So, das alles erstmal vorweg!

Nun kommen wir zur bewährten „pro“-„Contra“ Aufzählung.

POSITIV
1. Ich finde der Film ist gut aufgebaut. Also vor allem, wenn man zuerst den dil. Guckt und such nicht durch irgendetwas Spoilern lässt.
2. Die Idee ist total genial. Einfach nur gut gemacht. :) Wenn ich jetzt weiter darauf eivgeh, was ich meine, dann Spoilern ich. Das ist leider die Gefahr bei diesem Film.
3.Außerdem finde ich die Atmosphäre des Filmes sehr gelungen. Es wirkte einfach stimmig. Nie übertrieben krass „krank“ oder unnormal unrealistisch. Es war sogar seeeehr realistisch, besonders nach dem das Puzzle sich zusammen setzte.
4. Ich hab nie das Gefühl gehabt mich nicht unterhalten gefühlt zu haben. Es war sehr glaubwürdig gespielt/in Szene gesetzt.

NEGATIV
1, Ganz oben steht da der Trailer. Wer auch immer die Idee brachte und den so umgesetzt hat sollte erschossen werden. Ist mein Ernst. Solche Menschen haben kein Recht einen Beruf zu machen der einem Zuschauer den Spaß am Film verdirbt.
2. Ich muss gestehen, dass ich außerdem nicht immer ganz mit den Figuren mitfühlen konnte. Besonders bei zwei erging es mir so.
3. Und ich kann jetzt im Nachhinein nichtmal mehr sagen was mir an den Stars gefiel. Ich hätte nichtmal irgendwen nennen können. Wenn ich mich jetzt nicht mit ihnen nochmal wegen des Reviews beschäftigt hätte, hätte ich nichtmal sagen können welche Haarfarbe die zweite weibliche Hauptbesetzung hat. Ich hätte vermutlich blond-braun gesagt – und hätte damit falsch gelegen.
- Aber eigentlich ist das ein erbärmlichwr Grund. :DD

Zum Schluss kann ich nur noch sagen, dass ich ganz begeistert war, mich gut unterhalten gefühlt hab, den Film durchaus empfunden kann (wenn man was mit Thriller anfangen kann) und muss gestehen, dass ich ihn besser in Erinnerung hab, als er vielleicht war.

Deswegen hinterlasse ich nur 3 Filmrollen, damit jeder von euch nicht gezwuvv ne ne ist den Film. Zu gucken. Bei einem „guten 3 von 5“ Film ist man auch aus dem Schneider, wenn man zwar irgendwie Lust hat, aber einfach nicht wirklich weiß ob er einem gefallen könnte, aus diesem Grund nach Rezensionen sucht und sich dann eine Meinung bildet um erst dann zu entscheiden ob man ihn sehen will. Also an diese Leute: sucht nach weiteren Rezensionen u d kommt später wieder und sagt mir für was ihr euch entschieden habt, :DD

Mein Fazit: Gut


zur Musik

Ich finde den Soundtrack im Gesamten ganz gelungen. Aber natürlich ist er im Film durchaus wirksamer als wenn ich ihn nur so höre.

Ein paar der Sounds gefielen mir aber mehr als andere. Und zu diesen zähnen Bunker, Can You Keep a Secret?, Suspicious Waves, An Uncanny Feeling, Room Change, Finds the Key, What If und Concerto Finale - Beethoven Homage.