Besetzung

Elyas M’Barek als Joseph

Hannah Herzsprung als Leni Reimann

Iris Berben als Margaux Reimann

Dejan Bućin als Phillip

Michael Herbig als Geschäftsführer

Karoline Herfurth als Hannah Reimann

Frederick Lau als Peter Müller

Palina Rojinski als Vivienne

Doron Amit als Guy

Inhalt

Leni will mit ihrem Freund zusammen ziehen, als die zwei per Videocam miteinander reden taucht plötzlich seine neue Flamme im Bildschirm auf und er muss sich rechtfertigen. Anscheinend läuft das mit dieser Dame schon drei Monate. Damit hat Leni ihren Freund verloren und ihre Wohnung, denn diese hatte sie kurz vorher gekündigt. Bei ihrer Schwester und dessen Mitbewohnerin unter gekommen klärt die Mitbewohnerin sie gleich mal auf, wie sie dem Liebeskummer entkommen kann. Das klingt sogar sehr gut in Lenis Ohren und sie ist voll überzeugt, dass der Plan aufgeht. Darunter leidet allerdings die Bekanntschaft mit Joseph den sie im Möbelhaus getroffen hat. Im Club, in dem Leni auf der Suche nach ihrem 'Type B' ist trifft sie Joseph. Doch der Abend endet anders als erwartet, denn sie geht anstatt mit ihm mit Guy, einem Sänger der im Club aufgetreten ist, nach Hause. Sie mag Guy, trifft aber auch Joseph weiterhin. Bis sie aber so richtig versteht, wen sie mehr mag ist sie mitten im Chaos drin und natürlich taucht zu guter Letzt auch noch ihr Ex, Phillip, auf.

Review

zu den Stars

Eine interessante Besetzung, interessante Kombinationen und wirklich fragliche Darbietungen.

 

Natürlich kann ich nichts anderes sagen, als dass Eylas M'Barek einfach mit Abstand der Beste unter den Stars hier war. Und ich glaube da muss ich die Idee der Geschichte einfach mal nicht beachten. Denn einfach seine Präsens, seine Blicke, seine ganze Art zu spielen ist einfach wahnsinnig gut. Er war einfach wieder klasse.

 

 

Hannah Herzsprung war völlig in Ordnung in ihrer Rolle. Manchmal gab es Szenen die ich sehr merkwürdig fand und dann war auch ihre Reaktion sehr eigenartig, aber anscheinend gehört es zur Rolle. schulterzuck

 

 

Ich fand Iris Berben wahnsinnig faszinierend. Sie wirkte sehr tapfer, war irgendwie auch taff. Und ich finde sie wahnsinnig schön. Ihr Rolle hat sie klasse gespielt.

 

 

Karoline Herfurth war hier ja eher Randdarstellerin. Aber ich fand sie von Anfang an sehr cool. Ihr Rolle glich der von der in Fack Ju Göhte sehr. Was ich nicht als schlimm empfunden hab.

 

 

Andere Schauspieler Palina Rojinski und Frederick Lau waren wahnsinnig gut in ihren Rollen. Ganz besonders Letzterer hat mir richtig gut gefallen, er war einfach mega authentisch irgendwie. Erstere hatte auch richtig tolle Züge. top

zum Inhalt

Ein sehr verrückter, von deutschen Klischees getragener Film.

 

Ich muss sagen, dass Elyas das Einzige war, was mich dazu trieb den Film zu sehen und am Ende auch das Einzige war, was mir gefallen hat am Film. tutmirleid

Klingt gemein, ich weiß. Aber leider ist es so.

 

Ich will nicht mal sagen, dass ich die Idee hinter dem Film schlimm fand. Das fand ich wirklich nicht. Schlimm war die Umsetzung. Anscheinend gibt es im deutschen Bereich genauso, wie im indischen Bereich, irgendwelche Regeln die eingehalten werden müssen. So wie es im indischen Bereich lautet „Es muss getanzt werden!“, wird es sicher im deutschen heißen „Die Witze müssen einfach überspitzt werden!“ augenroll (SCHERZ!)

 

Manchmal gibt es Momente da schäme ich mich eine Deutsche zu sein - wenn ich einen deutschen Film sehe. Dann kommt Eylas ins Bild und das Grummeln ist vorbei. zwinker Ne, mal ehrlich... es ist schon nicht normal, wie übertrieben manche Szenen einfach wirken und einfach unrealistisch ausgehen. Man kann da gar nicht richtig mit den Charakteren mitfühlen, weil man weiß, dass ein normaler Mensch so was nicht machen würde. Oder sehe nur ich das so?

 

Natürlich gab es die ein oder anderen Szenen die mir sehr gefallen haben und dem Ganzen dann doch noch den ein oder anderen Pluspunkt bescheren können. Gut, dass ich keine Fazit-Punkte gebe. mundzu Oder, wäre eben dafür doch ganz gut.

Welche Szenen das waren, werde ich euch sagen:

Unter anderem fast alle zwischen den Figuren Vivienne und Peter. verliebt und eine der letzteren Szenen - aber auch nur dank Eylas.

 

Ein Film den mn sich nur ansehen sollte, wenn man ein Hadcor-Eylas-Fan ist. Oder... ne, ich glaube das war es. smilesmile

 

Mein Fazit: Schlecht


zur Musik

 

 

 

Ich finde den Soundtrack sehr gelungen. Ein Misch aus sehr passenden Songs und eben einigen Themes unter denen mir besonders Margaux Theme und Vivienne's Kiss gefallen. Andere Songs werde ich unten auflisten. zwinker

 

 

 

Cruisen

Einfach... oh mein Gott. Wie wir das Lied damals gefeiert haben. Es war einfach meeega witzig und dennoch wegen des Sounds und dem eingängigem Text richtig gut. :D

 

F**k For Infinity 2

Irgendwie klingt der Sound und die Stimme von NEEON sehr genial. Muss ich schon sagen, aber ja auch gemein, dass ich solche Sounds einfach mag. zwinker

 

Hooked On You

Ich kenne das Lied noch gar nicht von Parov Stelar. Es ist gar nicht mal so schlecht, ich mag die schnelleren Texte im Lied. Die sind cool.

 

I'm Not the Only One

Ein mega deprimierendes Lied. Ich finde es auch gar nicht gut. Echt nicht. Aber der Sound und das Klavier im Hintergrund sind irgendwie cool.

 

Inbetween Days

Ich hab die Stimme von The Cure. Einfach total wiederzuerkennen. Ich mag das Lied zwar nicht richtig, aber irgendwie ist es witzig.

 

Keine Religion

Der Song ist gar nicht soooooo mega toll, aber der Sound und einfach die Power-Stimme von Joy Danalane ist irgendwie ergreifend. Gefällt mir daher sehr gut.

 

Lights

Ich mag Ellie Goulding. Ihre Stimme ist klasse und das Lied ist echt mega klasse. Ich mag es total. daumenhoch

 

The Sun

Parov Stelar ist für mich eh mega genial und daher wundert es mich kein Stück, dass mir auch dieser Titel wieder völlig zum abgehen bewegt. Er ist genial.