Autorinnen

Frau Freitag und Fräulein Krise

Cover

Inhalt

Es ist tragisch. Der Kollege Günter Altmann wurde tot an der Reichstreppe gefunden. Alle sind zu tiefst getroffen. Naja, fast alle. Eigentlich war der Kollege kein beliebter. Er war ein Typ der sich immer in den Mittelpunkt gedrängt hat und Frau Freitag und Fräulein Krise können nicht wirklich trauern. Viel mehr haben sie den verdacht, dass mehr hinter dem Tot vom Kollegen steckt. Vielleicht sogar Mord?

Review

zu den Charakteren

Die Besetzung war jetzt nicht wirklich unerwartet. Einige Lehrer, Schüler und ein Türke der in einem Kiosk in der nähe der Schule arbeitet. Aber dennoch hatte jeder seine Rolle.

 

 

Frau Freitag

Ich bin ein Fan von dieser Frau. Ich mag ihre Art in den Büchern Chill Mal, Frau Freitag, Voll streng, Frau Freitag und Echt Easy, Frau Freitag. verliebt

Auch hier kommen immer wieder Szenen in denen ich schmunzeln konnte, aber es war nicht wie in den anderen Büchern, dass sie mich vom Stuhl fallen lies. Es fehlte der typische Frau Freitag Charme. tutmirleid

 

Fräulein Krise

Ich kenne keine Bücher von ihr, aber da sie mit Frau Freitag zusammen gearbeitet hat konnte sicher nichts schief gehen. Dachte ich tutmirleid Es war nicht so, dass ich sie langweilig fand, das tat ich echt nicht. Eher waren die Dinge die geschehen nicht immer vollends begeisternd. schulterzuck

 

Onkel Ali

Der Mann wirkt irgendwie knuffig. Schwer war es die Sätze von ihm zu verstehen, denn er hat kein Hochdeutsch gesprochen, sondern hatte einen Dialekt. Mega anstrengend da hinter her zu kommen. Aber dennoch war er sehr cool, fand ich.

 

Die Kollegen

Frau Schirmer, Herr Wernitzki, Herr Pommer und Frau Nolte waren so die einzigen die richtig große Rollen hatten. Oder eben denen recht großen Raum eingeräumt wurde. Es wurde sich meist über die Kollegen aufgeregt, denn die eine wollte immer alles organisieren, die andere war nur am Heulen, der eine hatte übelste blöde Sprüche auf Lager und der andere war der Langweiler. Jeder wurde gut beschrieben und ganz ehrlich. Ich mochte ihre Rollen alle, die waren voll toll irgendwie.

 

Franziska und Jörg

Die beiden sind ziemlich wichtig, irgendwie, denn sie sind die Verlobte und dessen Liebhaber. Der Altmann hatte zwar schon eine Frau, aber die beiden haben sich wohl getrennt. Die Ex-Frau war nun glücklich und er hatte sich eine jüngere geangelt. Irgendwann taucht aber auch Jörg auf, der sich schließlich als Freund von Franziska entpuppt und als leiblicher Vater des ungeborenen Kindes.

 

Emre und Ömür

Die zwei Jungen sind alte Schüler von Fräulein Krise und inzwischen Polizisten. Das hätte sie nie von ihnen gedacht, aber aus ihnen ist wohl echt was geworden. Die zwei sind super coole Zeitgenossen über die ich echt immer gerne gelesen hab. Der eine war immer versucht nicht zu viel vom Altmann-Fall zu sagen, der andere aber konnte nie so richtig die Klappe halten. Das war äußerst amüsant. top

zum Inhalt

Ein okayer Roman, der nicht wirklich nach Spannung schreit.

 

Geholt hab ich mir das Buch, weil ich die drei ersten Bücher von Frau Freitag gefeiert hab. Ihr Charme und ihr Humor haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. Sie wirkte übelst trocken und hat das Schulleben in einer Gesamtschule verdammt gut beschrieben.

 

Hier jedoch ging es zwar auch um das Schulleben, aber eben auch um eine ganze, komplette Geschichte und ich glaube das viel den beiden Damen etwas schwer. Aber vielleicht war es auch einfach nicht schlau eine solche Geschichte umzusetzen. Auch, wenn die Idee nicht dumm ist, oder gar unvorstellbar. Denn sicher gibt es auch Unfälle im Schulalltag und sicher auch Mord. Oder eben die Vermutung.

 

Mir hat aber einfach manchmal die Power die ich bei Frau Freitag so liebe gefehlt. tutmirleid Die ging voll unter. Auch, wenn sie anscheinend total Spaß daran hatte diesen Fall zu lösen.

 

Ich hab etwas länger gebraucht das Buch zu lesen, als erwartet und irgendwann erhofft. Ich konnte nicht immer lesen oder wollte nicht. Wobei zweiteres eher nicht, denn es lag wirklich mehr an der Arbeit, dass ich abends nichts mehr lesen wollte und nur noch ins Bett fallen wollte. Die Wochenenden wurden dann damit verbracht ab und zu zu lesen.

 

Die Geschichte kam aber meistens nicht voran. Es waren zwar immer wieder tolle Szenen und auch war es interessant mit zu raten wer denn jetzt am ehesten als Mörder diente. smile Doch es fehlte halt dieser fesselnde Part, etwas das dich dran bleiben lässt. Etwas das dich wahnsinnig macht und du willst, dass es heraus kommt oder einfach dass du weiter lesen kannst und mehr erfahren.

Sicher, das krasse wollten die zwei Autorinnen sicher auch nicht beim Leser bewirken. Davon gehe ich aus, aber dennoch… hin und wieder hätte ich das gebraucht. tutmirleid

 

Das Ende wiederum war sehr cool. Es klärte sich alles wundervoll auf. top

 

Ich werde das Buch nicht empfehlen, weil ich es eben nicht so prickelnd fand. Aber ich werde es auch niemandem madig reden, oder ihn davon abhalten.

Es gibt ja bereits zwei Weitere Frau Freitag und Fräulein Krise Bücher, die in die Richtung wie dieses gehen. Ich finde es mega schwer zu sagen, dass ich sie mir nicht holen will -auch wenn das der Fall ist - aber einfach weil ich den “1. Teil“ hab muss man quasi die anderen auch haben (auch, wenn es ja keine richtige Buch-Reihe ist). Kennt ihr das Dilemma in dem ich stecke? tutmirleid

 

Und wenn ich bedenke, dass das Buch unter der Kategorie Krimi erschien... oerx - wenn die nächsten Krimis, Horror und Thriller (ja, mir ist klar, dass zwischen Krimis und Thriller nochmal ein Unterschied ist!) genauso sind, dann aber 'mein herzliches Beiled', dann ist das Genre ja zum weglaufen... davonlauf

 

Mein Fazit: Schlecht