Besetzung

Stephanie Amarell als Mona Lessing

Barbara Auer als Judith Lessing

Dominic Raacke als Stefan Lessing

Johannes Gäde als Ben Lessing

Hannah Valentin als Cosima Lessing

Marija Mauer als Hannah Tornow

Nicole Mercedes Müller als Pauline

Enno Trebs als Roman Seifert

Inhalt

Mona ist bereits im 4. Monat schwanger und sich der ernst der Lage noch gar nicht so bewusst, weiß noch nicht ein mal, dass sie es ist. Nach drängen ihrer Freundin macht sie einen Test und bekommt den Schock ihres Lebens. Ihr Vater, ein Gynäkologe und ihre Mutter sind ebenfalls geschockt. Ihre Schwester, Cosima, stößt sie regelrecht von sich. Nur ihr Bruder, Ben, scheint der einzige zu sein, der Verständnis hat und ihr seine Hilfe anbietet. Die 14jährige fühlt sich nach und nach unverstanden und ungewollt von ihren Eltern, sodass sie zu Roman, dem Vater des Kindes, geht um etwas für sich zu sein. Roman ist in ein anderes Mädchen verliebt, was Mona zuerst nicht weiß, was aber ihr geringstes Problem ist. Ihre Schulleiterin versucht sie mit allen Mitteln auf eine andere Schule zu bekommen, da es ja den Ruf ihrer Schule schaden könnte, wenn es jemand herausfindet oder ihren immer größer werden Bauch sieht.

Review

zu den Stars

Die erwachsenen Schauspieler waren sehr gut, bei den jüngeren kam alles irgendwie seeeehr gespielt und fast ungewollt an (bei mir).

 

Stephanie Amarell als Mona war zwar irgendwie überzeugend, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr weint. Also jetzt nicht den ganzen Film über. Aber sie hat nur ein mal geweint und das nicht mal zu Beginn, sondern irgendwann wo ich nicht geweint hätte, sondern eher sauer wäre. Aber so mit 14 Jahren nen Kind zu bekommen ist hart, da würde ich weinen.

 

 

Barbara Auer und Dominic Raacke als ihre Eltern waren sehr überzeugend. Man hat ihnen ihre Gefühle abgekauft. Manchmal weiß man halt auch nicht wie man sich fühlen soll als Elternteil.

zum Inhalt

Ein heikles Thema. Wobei das Wort ist das falsche. Es ist eigentlich derzeit gang und gebe, dass junge Mädchen schwanger werden, auf unterschiedliche Weisen. Also klar nur die eine Sache wird dran schuld sein. Wobei das auch nicht gaaanz der Wahrheit entspricht. Aber ich denke ihr wisst was ich meine.

 

Der Film ist sehr gut umgesetzt. Es ist ein deutscher Film, also sollte man kein Drama ala Hollywood erwarten und das habe ich nicht. Ich weiß auch nicht warum man manche Themen auf Hollywood-Niveau umsetzen muss. Und ich finde die Umsetzung hier sogar fast schon sehr gut umgesetzt, muss ich gestehen. Jedoch hatte ich zu Beginn ab und an den Drang wieder aus zu machen. Aber hab doch weiter gesehen, da mich das Thema irgendwie immer wieder berührte. Ich bin zwar keine 14 Jahre, im Gegenteil und ich denke selber an Kinder - aber merke, obwohl ich mir schon immer Kinder gewünscht habe, dass so was nicht eilt und mit waaaahnsinnigen Verantwortungen verbunden ist und man dafür echt bereit sein muss.

Ich hatte den halben, nein ganzen, Film über aber auch den Drang unterdrückt zu weinen. Ich hab mich oft echt schwer getan, aber ich hatte das Gefühl ich werde beobachtet also hab ich mich zusammen gerissen.

 

Wie die Hauuptcharakterin einfach immer nur mies geguckt hat und traurig drein blickte, das war schon krass. Wie hat sie das gemacht? Wieso hat sie keine Emotionen gezeigt, warum hat sie nicht irgendwas gemerkt und überhaupt.... ahhh. So ein schlimmes Thema. Und dann wars soooo krass, dass sie echt im 4. Monat war und erst dann was getan hat. So übel. Klar, dass da dann erst mal die Eltern ausrasten. Wobei ausrasten nicht ganz stimmt. Und sie ist ja echt noch ein Kind. Ganz besonders in einer der ersten Szenen, wo die Eltern es bereits wussten und sie dann in ihr Zimmer am Abend kam und sagte, dass sie nicht schlafen kann, da wars echt vorbei.

Dass es dem Vater des Kindes leid tat im Nachhinein finde ich gut, das wurde allerdings nur kurz angeschnitten.

 

Allgemein fand ich die Stimmung die immer zwischen den jüngeren Schauspielern herrschte komisch. Außer bei den Geschwistern. Mhhh, vielleicht sollte die Stimmung zwischen Roman und Mona auch einfach nur komisch sein, damit man eben auch den Altersunterschied und all das bemerkt. Also, die Welten die zwischen den Jahren liegen.

 

Ich würde den Film nicht nochmal sehen, denke ich. Nicht, dass er mir nicht gefallen hat. Wobei... ich fand ihn jetzt nicht weltklasse. Man kann ihn sich ansehen, muss man aber nicht. Ich habs getan, bereue es nicht, muss ihn aber nicht nochmal sehen.

Kann man das verstehen?

 

Mein Fazit: Schlecht


zur Musik

 

Okay dann zur... ähm Musik. dumdidum

Ich gebe ehrlich zu, dass ich das Gefühl hatte, dass nur Melodien gespielt wurde. Was aber nicht störend war. Ich fand es sogar gut und sehr ansprechend, hatte die ganze Zeit das Gefühl zu weinen. Musik kann einen echt alles fühlen und zu allem leiten (naja, fast - jemanden umbringen würde ich jetzt nicht).