Autorin

Heike Abidi

Cover

Inhalt

Charlotte liebt das Stepptanzen. Daher kommen die Projektwochen wie gerufen, denn diese bieten auch einen Tanzkurs an. Der findet aber in einer anderen Grundschule statt, doch auch das hindert Charlotte nicht daran an diesem Projekt teil zu nehmen. Ihre Freundin Fiona ist alles andere als begeistert, eine Woche ohne ihre Freundin empfindet sie als schrecklich. Sie versucht sogar sie zu erpressen. Ist das etwa das Aus ihrer Freundschaft? Wirklich Zeit um darüber nachzudenken bleibt Charlotte nicht, denn der Kurs plant sie voll ein, mit ihm lernt sie drei weitere Mädchen kennen, die allerdings ganz andere Tanz-Vorlieben haben.

Review

zu den Charakteren

Da es hier nur ein paar Seiten gibt um die Charaktere kennen zu lernen sollte man keine riesige Biografie und Charakterisierung erwarten - das hab ich nicht - und wird dann auch nicht enttäuscht. War es allgemein nicht, denn man hat doch mehr erfahren als (ich zuerst) erwartet.

 

 

Charlotte

In diesem Teil der Buch-Reihe geht es hauptsächlich um Charlotte. Mit Bildern bekommt man Einblick in ihr Leben und erfährt wie sie es auffasst die anderen, des späten Teams 'Dancing Girls', kennen zu lernen. Charlotte ist eher der Stereotyp den man in jedem Buch, oder eben in jedem Film (passt eher!) sieht. Aber ich war nicht abgeneigt, im Gegenteil. Ich fand sie recht schnell sehr süß und es kam auch oft gut rüber, dass sie erst 10 ist.

 

Yasmin

Ich muss gestehen, dass ich Yasmin am tollsten finde. Das hat mehrere Gründe! 1. sie ist klein (me too), 2. sie liebt Bauchtanz und orientalische Tänze (me too), 2. sie hat nicht die perfekten Body-Mase wie die anderen (me too). Zum Letzteren muss ich aber noch was sagen. Man sieht ja in dem Buch Bilder und es gibt im zweiten Teil (ja, ich bin schon im nächsten Band mundzu) ein Bild wo Yasmin neben Charlotte und Ida steht und man erkennt, dass sie nur KAUM (also wirklich KAUM KAUM) dicker zu sein scheint. Nett, dass selber Kinderbücher jetzt schon ein Body-Mase Ideal angeben… doesen

Aber zurück zu Yasmin… ich finde sie einfach knuffig, sie wirkt auf den ersten Blick still und schüchtern (me too) und dennoch steckt viel in ihr! verliebt

 

Ida

Sie wirkt auf einen, auch wenn sie es nicht ist, wie die Zicke im Team. Wobei… im zweiten Teil gibt es da schon die ein oder andere Andeutung. dumdidum Aber irgendwie ist sie doch auch ganz normal. Auch sie ist wie jeder zweite Charakter, den man in einem Buch zu lesen bekommt. Was auch hier einfach okay ist, ich finde das nicht falsch. Im Gegenteil. Damit ist man eh immer auf der richtigen Seite, damit macht man nichts falsch. Und doch muss ich gestehen, dass ich sie bisher am eher wenigsten mag. mundzu

 

Emily

Sie ist eher der rebellische Charakter unter den 4 neuen Freunden. Sie wirkt selbstbewusst, versteckt sich hinter frechen Aussagen und ist dennoch irgendwie ein Mädchen. Sie ist die Hip-Hoperin und macht Breakdance und derartiges… finde ich irgendwie sehr cool. Vor allem finde ich cool, dass ausgerechnet sie und Ida irgendwie zusammen gefunden haben. Ich hätte eher gedacht, dass die zwei sich zuerst gar nicht mögen. Aber ihnen sind direkt Vergleiche zu ihren Tanzstilen aufgefallen (Ida macht Ballett).

Ich muss aber auch sagen, dass es von Emily eher weniger zu hören gibt, oder kommt mir das nur so vor? Ich hab irgendwie nur ihre 'Sticheleien' im Kopf. kopfkratz

 

Fiona

Sie ist die beste Freundin Charlotte und zuerst ziemlich süß, vor allem weil sie wohl sehr nah am Wasser gebaut ist und sie alles zum Weinen findet. Ich kann sie auf der einen Seite verstehen, sie ist 10 Jahre und kennt Charlotte seit dem Kindergarten, da mal ne Woche ohne seine beste Freundin zu verbringen - die man dann nicht mal in der Pause sehen kann - das muss hart sein. Sie lebt in einer reichen Familie, scheint sogar Einzelkind zu sein und es wirkt für mich als habe sie außer Charlotte niemanden - ihre Eltern arbeiten wohl viel. Aber wer weiß… vielleicht interpretiere ich da zu viel hinein. schulterzuck

Ich mag die Entwicklung der Freunde. smile Passt zum Alter, passt zur Geschichte und ist sehr toll beschrieben.

zum Inhalt

Ein zuckersüßes, unterhaltsames Kinderbuch.

 

Ich muss euch gestehen: Ich liebe Kinderbücher!

Ist echt nicht gelogen. Wenn ihr wüsstet was bei mir alles im Bücherregal steht, oder bald auch mehr davon stehen wird... es gibt eins-zwei Sachen da bin ich mit aufgewachsen. Das habe ich jetzt fertig vervollständigt und es werden immer mehr. Das finde ich gut, denn ich bin einfach immer noch ein kleines Mädchen, dass diese Dinge wirklich liebt. Und ich hänge einfach an diesen Erinnerungen!

Kennt ihr das nicht? Das ihr etwas super gern getan habt (in eurer Kindheit) und das heute wieder haben wollt - oder es euch eben auch geholt habt?

Bei mir sind es eben Bücher! smile

 

Kommen wir zum Buch hier...

Das Buch hab ich mir geholt, weil mich der Titel (Dancing Girls) angesprochen hat. Ich dachte mir, dass es dann sicher ums Tanzen geht smilesmile und wollte dann einfach mal rein lesen - in beide ersten Bande dumdidum - denn ich mag das Thema Tanzen und dachte mir, wenn da kleine Kinder sich kennen lernen dann wird das bestimmt amüsant und schön.

Ich wurde nicht enttäuscht.

 

Es ist ja mal ganz nett, wenn man das Buch aufschlägt einen super süße Bilderchen und Sterne entgegen kommen und die Schriftgröße einfach mal gefühlt (wahrscheinlich ungelogen!) doppelt so groß ist wie in den Büchern die man sonst so liest.

 

Aber auch, dass der Inhalt super schön und schnell erzählt ist. In manchen Adult oder auch Young-Adult Büchern kommt es vor, dass eine Sache gern mal übers gesamte Kapitel durchgekaut wird (und in Blumen-Metaphern beschrieben wird [an The Year I Met You denk]). Das nervt.

Und deswegen war das hier eine schöne Abwechslung.

Ich muss auch gestehen, dass nicht alles zuuu schnell erzählt wurde. Alles hatte den ein oder anderen weiteren Effekt, sodass es doch nicht gaaanz kurz war. Darüber war ich tatsächlich etwas überrascht. Aber eben positiv überrascht.

 

Der Inhalt bezieht sich halt wirklich nur um Charlotte und ihre Sicht von allem. Was ich gut finde, denn natürlich ist das beabsichtigt, aber eben auch hilfreich und gut geplant. Somit kann die Autorin direkt mehrere Bände machen und sich auf ein Thema immer festlegen, dieses dann passend ausarbeiten und verkaufen. smile

Also ich mein das ernst, ich finde das cool, dass es nur um eine der Charaktere geht, dass man die Charaktere einzeln beschreibt und auf die eingeht.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

 

Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch, hab es gern gelesen und lese schon fleißig beim zweiten (mit bewussten Pausen, damit ich erst das Review hier zum Buch schreibe…).

Kann das Buch nur empfehlen. Vor allem eben den Jüngeren. zwinker

 

Mein Fazit: Super