Autor

Jeff Kinney

Cover


Inhalt

Es könnte eindeutig besser für Greg laufen. Zum neuen Schuljahr hin hätte er sich wohl mal eher Gedanken drüber gemacht wo er sich hinsetzt - jetzt ist er von Idioten umzingelt. Aber wenn das nur sein einziges Problem wäre, da gibt es nämlich noch die Sache mit dem Käse auf dem Pausenhof und der Halloweenfeier. Aber auch damit hat es sich noch lange nicht. Bei Greg wird es nie langweilig.

Review

zu den Charakteren

Wirklich interessante Charaktere, die irgendwie zugleich sympathisch aber auch erschreckend wirken.

 

 

Greg

Er ist für mich der typische Mittelklasse Junge/Mänchen! Er hat seine interessanten Züge, denn er hat Geschwister (ist das Sandwich-Kind) und leidet oft daran! Aber auch, dass er einfach hin und wieder eine große Klappe hat und damit auf die Schnauze fällt, er muss sich oft selbst reflektieren - was ihm oft sehr schwer fällt. Ausrede wirkt seine Freundschaft zu Rupert manchmal sehr falsch, er ärgert ihn, er schwärzt ihn an. Ich mag Greg, aber hin und wieder versteh ich seine verletzende Art nicht - aber dafür ist er ja noch ein Kind.

 

Rupert

Ich mag ihn sehr, er hat eine liebevolle Art an sich, aber er ist wie sein Freund hin und wieder etwas komisch drauf. Aber im Großen und Ganzen ist er eindeutig der Bessere der beiden. Ich finde ihn sympathisch. smile

 

Gregs Familie

Man liest von seiner Familie immer mal wieder und natürlich ist klar, dass sie im Leben eines Schülers meist noch eine große Rolle spielen. Aber seine Familienmutglieder sind ziemlich interessant. Ich glaub ich finde seine Mutter am coolsten bis her und seinen kleinsten Bruder am nervigsten - kann aber bei dem kleinen nicht wirklich sagen warum genau.

 

Andere wie die Lehrer, weitere Mitschüler und Nachbarn

Von Ihnen hört man eigentlich am wenigsten, zu wenig um sich eine große Meinung zu Ihnen zu bilden! Aber dich genügt um die zu erwähnen! Sie sind halt da und mal nervig, mal interessant, mal streng, mal unfassbar witzig oder aber auch unfassbar unberechenbar.

zum Inhalt

Ein gutes, hin und wieder lustiges aber auch irgendwie merkwürdiges Buch. :D

 

Das Buch hab ich mir geholt, weil ich die Bänder immer mal wieder im Regal in Bücherläden gesehen hab und weil ein Kind bei mir im Kindergarten eines mal dabei hatte und davon "geschwärmt" hat.

Außerdem finde ich die Idee zwischen Comic und Roman/Kinderbuch ziemlich interessant. Und ist hier auch sehr süß und einfach umgesetzt, was das Lesen einfach macht und vom Auge her einfach zum Lächeln bringt.

 

Ich fand den Humor gelungen.

Auch wenn ich zugeben muss, dass ich manchmal etwas verwirrt war, denn Greg ist schon ganz schön hart zu seinem Besten Freund. Er neckt ihn permanent und sagt auch immer wieder unschöne Dinge zu ihm, oder lässt ihn die schlimmeren/unschöneren Sachen machen - er nutzt ihn regelrecht aus. Ich weiß nicht ob das die Massage ist die ich einem Kind vermitteln will. tutmirleid

Das schlimmste kam als letztes, als er seinen Freund verpetzt hat, oder nicht widersprochen hat als der beschuldigt wurde für etwas das Greg selber getan hatte. Fand es gut, dass der Freund dann aber endlich was getan hat.

 

Schließlich kamen aber auch nette, lustige und richtig tolle und schöne Dinge vor und bei Sachen raus. So zwischen seinen Brüdern war es zwar immer so, dass er als Sandwich-Kind gelitten hat, aber wenigstens passieren zwischen ihm und seinem Freund dich auch mal normale Sachen ab oder könnten sich gut klären. Die letzte Situation zum Beispiel hat Greg eigentlich ziemlich perfekt und Wiedergutmachend gelöst. daumenhoch

 

Und man (und besonders ich) muss einfach das Buch als Comic, als Unterhaltung, als Reihe von Witzen ansehen.

Als nichts anderes empfinde ich es! Also das "als Witz" ist nicht negativ gemeint, sondern so wie ich es schrieb. Es sind fast einfach kleine Comics die immer wieder zusammen geführt werden, oder halt als kurze Comics zu lesen sind. Nichts anders. Die Tage sprechen für sich, man sollte gar nicht alles auf einmal werten - auch wenn am Ende doch alles zusammen gehört.

 

Ich bin hin und her gerissen was das Buch angeht. Ich find es toll und unterhaltsam. Muss aber sagen, dass es Sachen gibt die ich selbe nicht super für ein Kinderbuch empfinde (aber das ist sicher die Perspektive eines Erwachsenen - die Kinder sehen das sicher nicht so eng).

 

Somit gebe ich dem Buch drei Leseratten. Weil ich ein "Ganz nett" zu wenig finde, aber jetzt auch nicht sagen kann, dass es "Super" perfekt trifft. Ich denke auf ein "Gut" kann ich mich besser einigen. smile

 

Für jeden jetzt das: Wer Interesse hat darf gerne reinlesen. Wer aber noch schwankst und sicher mehr als unsicher ist, der kann auch erstmal warten, was ich zu den anderen Teilen sage (denn ich werde definitiv weiter lesen (hab halt jetzt einmal angefangen schulterzuck und wer kann schon sagen ob ich meine Meinung ändere? zwinker)

 

Mein Fazit: Gut