Besetzung

Melissa George als Jess

Michael Dorman als Greg

Rachael Carpani als Sally

Henry Nixon als Downey

Emma Lung als Heather

Liam Hemsworth als Victor

Joshua McIvor als Tommy

Inhalt

Nach alltäglichen Stress mit ihrem autistischen Sohn Tommy lässt sich Jess auf eine Fahrt hinaus aufs Meer ein. Auf der Yacht Triangle trifft sie auf Freunde von Greg, der sie eingeladen hat. Sally und ihr Mann Downey bringen eine Freundin mit, Heather. Sally will sie und Greg verkuppeln, aber Greg ist an Jess interessiert. Ein Freund von Greg und Helfer auf der Fahrt ist Victor. Jess erzählt, dass ihr Sohn in der Schule ist, was anscheinend nur Victor wundert - denn es ist Samstag.

Auf offenem Meer kommt plötzlich ein Sturm auf und reist die Yacht mit. Heather entkommt dem Sog nicht und wird auch nicht mehr gefunden. Die anderen, die auf der umgedrehten Yacht nach Hilfe Ausschau halten entdecken schließlich ein großes Schiff. Es wirkt eher als ein Geisterschiff. Auf dem Schiff müssen sie schnell feststellen, dass sie ganz allein sind. Nach wenigen Momenten auf dem Schiff bemerkt Jess, dass ihr das Schiff bekannt vor kommt. Und anscheinend ist doch jemand auf dem Schiff und offensichtlich hinter ihnen her.

Review

zu den Stars

Eine Besetzung die mir eher weniger Zusagt. Aber der Film hat es und daher werde ich das Review zu den Stars etwas kurz halten. Verzeiht mir.

 

 

Melissa George ist für mich die tragende Filmcharakterin. Sie ist es, die den Film auch komplett allein hätte machen können. Sie spielt sehr überzeugend, auch wenn man ihre Launen am Anfang eher missverständlicher Weise als nervend empfinden kann.

 

 

Michael Dorman, Rachael Carpani und andere weitere Stars waren ebenfalls okay. Der Cast hätte durchaus schlimmer sein können. Und ich kannte unter allen Stars nur Rachel Carpani (da ich mal McLeod Töchter gesehen hab).

zum Inhalt

Ich weiß nicht ob ihr es wisst, bestimmt nicht da dies glaub meine erste Review zu einem Horror-Film ist (aber eigentlich müsste ich es ja auf der Haupt-Hollywood Filme Seite geschrieben haben), aber ich bin ein großer Fan von Horror und Thriller Filmen.

 

Und auch dieser Film hat es mir echt angetan.

Okay, ich hab durchaus bessere Filme in der Richtung gesehen. Aber wenn man den Film das erste Mal sieht ist er unglaublich spannend. Hab ihn bereits zum zweiten Mal gesehen und da empfand ich ihn zwar immer noch sehr gut, aber nicht mehr sooo klasse. Komisch, ich weiß. Aber ich glaube das erste Mal sehen bewirkt schon eher das was der Film alt von einem will. Das Ganze 'Hä? Wie zum Fi***' oder 'Oh, man, wie cool' und 'Ihhh, wie crazy.'

Und noch vieles mehr. Aber bevor ich hier weiter Aussagen schreibe, schreibe ich besser darüber was mir gefiel und was nicht.

 

Ganz besonders haben mich einfach die ganzen Umbrüche, Erklärungen und verschiedenen Abläufe gefesselt. Ich bin ein wirklicher Fan von so was und das hat mich echt sau unterhalten.

Ich kann gar nicht beschreiben wie cool ich das fand, ich finde keine Worte dafür.

Aber es war echt interessant zu sehe, was alles geschieht und den ganzen Ablauf einfach mitzubekommen. Denn vor allem der Anfang war sehr unklar und hat sau viele Fragen aufgeworfen.

 

Das Schiff fand ich ganz besonders klasse. Aber auch nur weil ich ein übelster Schiff-Freak bin. Ich stehe auf große Schiffe. Die haben alle etwas majestätisches oder eben mysteriöses. Das gefällt mir total. Ich würde zu gern auf einem mal Reisen. Ich war zwar mal auf einem, aber nur kurz und bin es falsch angegangen - sodass mir schlecht war.

Es gab aber auch etwas, das mir nicht gefiel.

Und zwar war das man sich schließlich, am Ende des Filmes, sau viele Gedanken macht. Und irgendwann hat man den Film so ausgenommen, dass einige Szenen gar keinen Sinn ergeben. Ganz besonders die erste, denn diese Jess die da vorkommt kann es eigentlich gar nicht mehr geben. Aber da ich nichts vom Film spoilern mag werde ich euch jetzt mit der Aussage so stehen lassen. Wenn ihr den Film gesehen habt, könnt ihr mir ja schreiben. :)

 

Allgemein muss ich aber sagen, dass der Film wirklich sehenswert ist. Er ist interessant, spannend und wirklich unterhaltsam. Ich kann ihn nur empfehlen.

 

Mein Fazit: Super


zur Musik

 

Ich gebe jetzt offen und ehrlich zu, dass ich absolut nicht auf die Musik geachtet habe. Wobei, das wahrscheinlich nicht stimmt. Denn der Soundtrack muss seinen Zweck ja irgendwie einlösen. Aber anscheinend hat er das so gut getan, dass ich mich an kaum etwas erinnere. Oder ist er dann schlecht?