Autorin

Rei Toma

Cover


Inhalt

Meiko Kitazono ist fast täglich in der Schulbibliothek. Ein Ort an dem sie sich gern zurück zieht und für sich ist. An einem Tag ist sie so müde und geschafft, dass sie einschläft. Bis sie geweckt wird, jedenfalls hat sie das Gefühl, dass sie das wird. Durch einen Kuss. Jedoch stellt sich nun die Frage ob sie sich das nur eingebildet hat und wenn nicht, wer sie geküsst hat. Denn es kommen gleich vier Jungen in Frage.

Review

zu den Zeichnungen

Ich hab ja inzwischen einige andere Mangas schon gelesen und ich frag mich, ob ich jetzt zu gutes gewohnt bin von TokioPop? Denn mir gefiel dieses Band von den Zeichnungen her gar nicht. Ja, klar Carlsen und Tokiopop sind zwei unterschiedliche Verlage, aber dass sich die Künstler so krass unterscheiden? eek2

Finde dieses Band jedenfalls alles andere als gut gezeichnet. tutmirleid
Zu unsympathisch, nicht ansprechend. Eher schwach. Das ist zwar sehr schade, aber was soll man machen.

Einen der Charaktere empfand ich als ansprechend. Und das war Charakter Nummer 4 (ich verrate nicht mehr! smilesmile). Aber leider hatte diese Person eine viel zu kleine Rolle.

zu den Charakteren

Meiko Kitazono ist eine eher ruhige Person, was ich ganz sympathisch finde. Ich muss auch gestehen, dass ich es interessant finde, wie sie versucht die Wahrheit heraus zu finden. Auch wenn sie es nicht permanent tut - weil das ja nie jemand tut. Oder? Ich könnte nicht einfach so durch meinen Alltag gehen ohne zu wissen wer mich geküsst hat während ich geschlafen hab. Meiko ist charakterlich sehr angenehm, wirkt nicht komplett fehl oder unbeholfen.

Ich fand Shinobu Shinoda ziemlich interessant. Er hatte zwar wohl helle Haare, aber irgendwie wurde er sehr faszinierend beschrieben. Sehr anziehend und genauso sexy. Er war sehr süß und doch rebellisch und fragwürdig. Man konnte sich Gedanken über ihn machen und sich über ihn ärgern, aber genauso schmunzeln und seine Art und seine Taten anschmachten. Er war einfach rätselhaft und spannend. daumenhoch

Kyoichiro Mikoshiba wiederum war nicht mein Fall. Nicht, weil er nicht attraktiv war. Das war er. Aber irgendwas gefiel mir nicht an ihm. Irgendwas vermochte mir ihn eher abstoßend zu finden. Nicht, dass ich ihn eklig fand, aber irgendwie wurde ich nicht mit ihm warm. Es fehlte mir an Zuneigung für ihn! smile)

Wenn ich mich nicht in ihn täusche Mogami war auch eher jemand, den ich eher weniger mochte. Er war mir zu aufdringlich, zu viel der gute und beste Freund - auch, wenn es nicht wirklich rüber kam, ob er jetzt wirklich nur der gute Freund war. Das wurde gar nicht richtig thematisiert. Sehr schade. Aber auch okay, meine Meinung bleibt: ansprechend war er nicht. zwinker

Hachiya ist der letzte der vier Verdächtigen. Und ich finde ihn nochmal sehr spannend. Er ist der jüngste der Anwesenden, aber dennoch recht flink und interessant. Ich mochte ihn zuerst nicht besonders, doch dann konnte er mich überzeugen. Ich fand ihn wirklich witzig, süß und spannend. Er zog etwas an meinen Nerven - auf eine schöne Weise. Was mit sehr gefiel. zwinker

zum Inhalt

Ein recht gelungener Manga, der mich unterhalten und begeistern konnte. smile

Ich finde die Idee ziemlich gut und interessant. Irgendwie auch realistisch. Jedoch zweifle ich noch etwas daran, dass die Geschichte so passieren könnte. Ich denke nicht, dass jemand, wenn er in der Schulbibliothek einschläft geküsst wird. Vor allem schläft man dann ja nicht so, dass jemand einen unbemerkt küssen kann und direkt über alle Berge ist, wenn man die Augen aufmacht. smile)

Außerdem ist dann ja auch die Frage, wenn man versucht der Sache auf den Grund zu gehen, ob man wirklich - nachdem man weiß wer es ist - weiß was dann ist. Sicherlich kann es ja auch jemand gemacht haben, den man gar nicht mag. Und dann? Denn wenn man geküsst wird und sich rein steigert denke ich auch (wie es einer der Typen denkt und sagt), dass es schon etwas fanatisches ist. Denn was erwartet man sich von der Auflösung? Dass man sich dann verliebt, dass man mit der Person zusammen kommt?

Vier Typen sind viel. Sehr viel! Da ist es ja echt schwer sich einen auszusuchen. smilesmile
Find aber das Ratespiel cool. Das hat was und man will direkt mit rätseln und mit fiebern (das war auch der Grund warum ich die Geschichte wollte).

Extrageschichte „Sopran“.
Es geht um Tomomi Itsuya, ein Mädchen das neu in eine Schule kommt und dort erstmal keinen Anschluss findet. Bis sie eines Tages jemanden singen hört. Hell und klar. Es muss sich um ein Mädchen handeln. Sie Trift jedoch immer auf einen Jungen, Kanade Tsukiyama. Sie sehen sich häufiger und freunden sich an. Bis ihnen Sumine Kijima gegenüber im Gebäude auffällt, die Musik macht. Da ist die Sopran Stimme. zwinker Tomomi merkt, dass Kanade Sumine mag.
Die Geschichte ist ganz okay. Ist jetzt nicht total süß oder ergreifend. Einfach nur eine Geschichte, wie ich find. smile

Ich bin recht enttäuscht im Gesamten. Aber soll man machen, wenn einen die Zeichnungen weniger gefallen? Eine Geschichte reist da auch nicht alles raus.

Wer von euch das Manga gelesen hat kann mir ja gern mal sagen wie er es fand, würde mich wirklich interessieren. Denn wer weiß, vielleicht bin ich ja nur zu streng! zwinker

Mein Fazit: Ganz nett