Autorin

Kerstin Gier

Cover

Inhalt

(Spoilergefahr, dies ist der 3. Teil der Träume-Trilogie - bitte, zuerst zum 1. Teil übergehen, falls du den noch nicht kennst/gelesen hast.)

Diesmal ist selber Liv klar, dass nach der letzten geplatzten Bombe nichts ist wie sie hoffte, eben einfach und zu ende. Nein, sie weiß ganz genau, dass in den Korridoren, der Traumwelt, noch so einiges auf sie wartet. Und neben der Tatsache, dass sie ihrem Freund etwas vorlügt bezüglich ihrer Jungfräulichkeit breitet sich ein Sturm in ihren Träumen auf. Sie und ihre Freunde müssen sich einem ihrer vorherigen Rivalen zur Seite holen, aber nur wem von beiden können sie mehr trauen? Natürlich ist Secrecy im realen Leben allen Leuten dicht auf den Versen und lüftet jedes noch so schmutzige Geheimnis, Mia (Livs) Schwester ist weiterhin auf der Mission sie zu entlarven. Allerdings ist das noch lange nicht alles.

Review

zu den Charakteren

Es kommen wieder unzählige Charaktere, neben den Hauptcharakteren vor und ich hoffe ich werde jedem so gerecht, dass es eben für jeden nicht zu viel und nicht zu wenig wird. zwinker Wahrscheinlich werde ich ein paar heraus nehmen, die etwas unwichtig im dritten Teil sind und andere, die interessanter sind dann erwähnen, oder am Rande. Wie auch immer.

 

 

Olivia „Liv“ Silber

Auch im letzten Teil gefällt mir Liv sehr, sie ist halt einfach die Hauptcharakterin. Wenn mir etwas auffällt, dann, dass sie sich kaum geändert hat. Sie versucht zu vertuschen, dass sie noch Jungfrau ist, was ich selber etwas blöd finde und auch somit empfinde, dass sie das sehr naiv macht. Ihre Reaktionen sind immer noch die selben, sie wirkt nicht reifer, was sie aber ja nicht unbedingt muss, denn es finden ja keine riesigen Zeitsprünge zwischen den drei Büchern statt.

 

Mia Silber

Weiterhin ist sie eine meiner Lieblinge und ich denke, dass kann sich nicht ändern. Sie hat bis zum Ende hin bewiesen, dass sie eine starke Person ist, dass sie es Faustdick hinter den Ohren hat und, dass sie für alles zu haben ist. Außerdem finde ich es klasse wie sie es herausfand, wer Screcy ist. top

 

Henry Harper

Er ist weiterhin da. Schade. Ne, kleiner Scherz. Er ist dennoch nicht mein Held. Er kann der von jedem sein und ich denke, ich werde auch einige komische Blicke von euch erhaschen. Aber er hat es mir nicht angetan, in keiner Szene.

 

Grayson Spencer

Haaa, er ist einfach weiterhin toll. Er ist einfach menschlich. Er wirkt sexy und dennoch hat er seine Macken, seine Ängste, seine Zweifel, seine Gründe. Und auch seine wahnsinnige Stärke, seine Ehrlichkeit und sein ruhiges Wesen. Er ist für mich einfach der Held der Geschichte. Er ist wundervoll. anbet

 

Arthur Hamilton

Weiterhin ein Charakter den ich nicht verstehe. Er ist so Facettenreich, aber auch sehr interessant. Ich hab ihn hier im dritten Teil immer wieder hassen gelernt, aber auch fasziniert gelesen wie er doch zu ticken scheint.

 

Jasper Grant

Schön, dass er wieder dabei war. Und wieder so schön naiv und recht dumm. Er hat nie wirklich in die Gruppe gehört und wenn doch, frage ich mich welche Position er hatte. Mein Fall war er nicht, er wirkte hin und wieder Schach neben den anderen, aber er war auch nicht wirklich weg zudenken finde ich. smile

 

Florence Spencer

Nach und nach kamen die Gefühle hoch, die ich zu Anfang des Lesens für sie hatte. Es keimte eine kleine Liebe für ihren Charakter auf. Recht früh in diesem Buch sogar, sie ist nämlich nicht ganz ohne und überraschender Weise eine wirklich interessante Person. kuss

 

Lottie Wastlhuber

Sie ist süß wie eh und je. Sie hat es weiterhin Faustdick hinter den Ohren (genau wie Mia) und weiß was sie will und sie spielt mit den Männern, das macht sie besonders.

 

Anabel Scott

Sie strahlt wie in jedem einzelnem Buch, immer wenn sie da ist sehe ich sie vor mir. Sie hat mit als einzige ein klares Gesicht, eine klare Aura, eine klare Persönlichkeit. Ich mag sie, auch wenn ich sie hin und wieder verabscheut hab. Sie ist toll. daumenhoch

 

Emily Clark

Eine sehr schwierige Person, die im letzten Teil wirklich krank wirkte. Keine Ahnung, wie man das beschreiben soll. Sie ist eine kleine Zicke, die an ihren Ex heran kommen wil, mit allen Mitteln und dadurch total abdreht. oerx

 

Persephone Porter-Peregrin

Beim Lesen wurde sie mir immer sympathischer. Vor allem hier im letzten Teil bekam sie eine sehr große Rolle und wurde wirklich echt crazy behandelt, oder eben bebraucht. troest Dennoch ist sie stark, ehrlich und man muss sie einfach lieb gewinnen, finde ich.

 

Ann Matthew

Auch im letzten Teil kommt sie sehr wenig vor und dennoch hab ich sie inzwischen klarer vor Augen. Sie ist immer noch etwas blass und wirkt nicht an ihren Kindern interessiert, aber ich sehe inzwischen voll und ganz ein, dass der Platz der Familie hier eine ganz andere Rolle spielt. Was nicht heißt, dass sie unwichtig ist. Im Gegenteil. Der Augenmerk liegt auf beiden Familien und das finde ich besonders.

 

Ernest Spencer

Er ist ebenfalls eine sehr blasse Persönlichkeit neben den jüngeren Charakteren im Buch, was ich aber auch okay finde. Ich denke, das war bedacht, das Buch ist für Jugendliche nicht für Erwachsene der solche die es sein wollen. smile

 

Charles Spencer

Eine Person die ich bis heute nicht ganz verstehe. Er ist irgendwie süß, aber dann auch wieder sooo schlecht einzuschätzen. Man weiß zum Ende hin zwar was er will, aber man weiß nicht warum er nicht so kann wie er will.

 

Secrecy

Ja, das Rätsel ist gelöst. Ich bin sooo froh deswegen. Und ich hätte es nicht erwartet, wie es am Ende nun aussieht. Ich wusste die Hälfte, aber genauso wusste ich die andere Hälfte nicht und war wahnsinnig überrascht, denn mit dem hab ich nicht gerechnet.

 

Mrs Spencer senior/Der Bocker

Sie hatte hier nur einen eher kleinen Platz gefunden, oder wurde immer wieder am Rande erwähnt. Was mir ganz recht war, denn sie regt einen ja schon auf. smilesmile Dass sie dazu beigetragen hat, dass Ernest und Ann doch an den falschen Hochzeitsplaner geraten sind finde ich wahnsinnig genial.

 

Matt (NEU)

Er ist der Nachbar der Spancer und studiert Jura. Er hat sein Studium allerdings abgebrochen und ist erstmal zurück zu seiner Mutter. Florence stand wohl früher auf ihn und man sieht ihr an, dass sie ihn heute auch noch interessnt findet. zwinker Außerdem hat Liv ein Buch von ihm, sodass sie unbeschwert in seine Träume kann.

Er wirkt sehr nett, etwas eingebildet, aber er bereichert die Geschichte nur. Ich mag ihn.

zum Inhalt

Ein krönender Abschluss. Genial, atemberaubend und fesselnd. Anders habe ich es von Kirsten Gier nicht erwartet. anbet

 

Ich hab das Buch wieder verschlungen. Allerdings ging es dieses Mal nicht ganz sooo schnell wie bei dem letzten. Nicht, wegen des Inhalts oder irgendwas anderen. Einfach nur, weil ich nicht jeden Abend lesen konnte und die mögliche Zeit hatte.

 

Was aber nicht heißt, dass es mich nicht genauso gefesselt hat. Es war auf seine Weise genau das was ich wollte, genau das was man zu lesen erwartete. Nicht, dass man irgendeine Wendung überraschend fand oder aber sich dachte, dass man es sich so schon dachte. Jedenfalls ging es mir so.

 

Der Verlauf war wirklich gut gemacht. Es gab wieder seine Höhen und Tiefen. Ich konnte wieder mit raten und einfach genießen. Es kam eine neue Person (Matt) vor, die ich völlig angebracht und okay fand. Sie war nicht zu viel oder übertrieb den Inhalt. - Ihr wisst was ich mein. silberblick Er war nicht der einzige, der einen Gastauftritt im dritten Buch hatte, ein gewisser Patrik war auch zu sehen. Er war der Hochzeitsplaner von Ernest und Ann, die ihn eigentlich nicht brauchten und wollten, aber das Bocker wollte ihn unbedingt. Egal, er war nervig und hat auch nicht gestört. Ich weiß, dass sind zwei Dinge die nicht zusammen passen, aber es ist wahr. Er war hat als Person im Buch nervig, aber es war nicht schlimm, dass er eingebaut wurde. smile

 

Ich mochte das Ende des Buches nicht. Also, dass es an sich alles so verlief wie man das wollte ist das eine, aber eine gewisse Sache wollte ich halt nicht, deswegen mag ich das Ende nicht. Ich finde cool, was aus Secrecy geworden ist, ich finde toll, dass jeder sein kleines Happy End bekommen hat. Aber ich hab mir halt ein anderes Paar gewünscht, als das was zum Ende entstand. Aber das ist Geschmackssache. zwinker

 

Das Buch ist jedoch nur zum Empfehlen. Man kann es sehr gut lesen, es ist wahnsinnig spannend und richtig gut geschrieben. Ein Meisterwerk, meiner Meinung nach. verliebt

 

Mein Fazit: Top