Autorin

Colleen Hoover

Übersetzt von Katarina Ganslandt

Cover


Inhalt

SPOILERGEFAHR

(dies ist der 2. Teil der Liebesgeschichte von Layken und Will - bitte, zuerst zum 1. Teil übergehen, falls du den noch nicht kennst/gelesen hast.)

Es ist inzwischen ein Jahr vergangen, seit Layken (schlussendlich auch) ihre Mutter verloren hat. Jedoch konnten sie und Will endlich zueinander finden und sind sehr glücklich miteinander.

Will beginnt wieder mit dem Studieren, er trifft einen alten Freund wieder und auch tritt jemand wieder in sein Leben, mit dem er eigentlich nie mehr gerechnet hat. Und mit dem Fehler, Layken nichts davon zu erzählen, beginnt erst der Stress.

Review

zu den Charakteren

Die Besetzung hat sich nicht wirklich geändert, jedoch habe ich noch ein paar hinzugefügt (und welche abgezogen), da sie hinzukamen (oder eben nicht mehr auftauchten)

 

 

Will

Im 2. Teil der Trilogie wird aus der Sicht von Will geschrieben. Ich finde man lernt ihn hier ganz anders kennen, als wie man es von Layken mitbekommen hat. Ist auf der einen Seite gut, auf der anderen komisch. Aber Will beschreibt die Dinge sehr schön.

 

Layken

Sie wirkt in dem Teil viel reifer als im ersten Teil. Das finde ich gut, aber auch sehr verwirrend. Natürlich, sie ist jetzt 20 und kümmert sich um ihren Bruder. Aber, dass ihre Art sooo anders ist? Das finde ich irgendwie merkwürdig. Vielleicht ist es aber auch einfach nur Wills Wahrnehmung von ihr. schulterzuck

 

Eddie

Eddi ist einfach wundervoll und auch hier sieht man das wieder sehr gut. Doch wird sie irgendwann sehr in sich gekehrt und ist nicht mehr dieselbe. Natürlich hat das seine Gründe und ich finde e sehr gut, dass man diese Wandlung mit bekommt. Beim Lesen ist sie mir war nicht sooo stark aufgefallen, aber jetzt wo ich drüber nachdenke und sie einzeln aufzähle.

 

Gavin

Eddies Freund ist einfach irre lustig. Er hat einen sehr trockenen Humor, was mir sehr gefällt. Und diesen verliert er das ganze Buch nicht. Egal was ihm geschieht, egal was er denkt ich musste immer schmunzeln, wenn ich von ihm gelesen hab.

 

Vaughn

Ich hasse sie. Es tut mir leid, aber es ist so. Nachdem ich das ersten mal ihre Namen gelesen habe, hab ich die Augen verdreht und hätte von da an am liebsten jeden Part in dem sie auftauchte überlesen. Jedoch trug ihr Erscheinen einen großen Teil zur Geschichte bei und somit musste ich es lesen.

 

Reece

Eine Person die ich von Anfang an nicht richtig einschätzen konnte. Ich wusste nicht mal so richtig was er in der Geschichte zu tun hatte. Aber er war Wills bester Freund und so habe ich ihn versucht zu mögen, bis Will es selber nicht mehr getan hat.

 

Kirsten & Sherry

Die kleine, neue Nachbarin, die in Kel und Coulders Alter ist, ist einfach der reinste Wahnsinn. Sie hat Pfiff und ein so ultra gutes Lebensbild, dass es unser einem echt erschreckt oder gar blass aussehen lässt. Sie ist einfach genial, etwas anderes kann ich nicht sagen.

Ihre Mutter, Sherry, ist ebenfall unglaublich toll. Direkt, einfühlsam und sie hat einen wundervollen Humor, sodass sie nicht nur Will an Laykens Mutter erinnerte.

 

Coulder & Kel

Auch hier sind die zwei Jungen wieder einen Lacher wert. Aber dieses Mal sind sie sogar versucht darauf wirklich etwas gutes zu tun, sie gehen es zwar völlig falsch an. Aber sie möchten ihrer neuen Freundin, Kirsten, einfach nur helfen.

 

Will & Coulders's Großeltern

Zuerst waren sie mir, ganz besonders die Großmutter, etwas suspekt. Aber schlussendlich sind sie beide wundervolle Personen. Besonders, dass der Großvater Kel angeboten hat ihn GroßPaul zu nennen, wenn er ihn dann En-Kel nennen darf. Zu genial. Ganz besonders wegen des 'En-Kel's finde ich es einfach zu gut, ob das im englischen auch so gut passt?

zum Inhalt

Ich hab mir den 2. Teil direkt im Anschluss, nachdem ich den 1. Teil gelesen hatte, geholt und dann auch weiter gelesen. Ich fand das sehr gut, ohne Pause eines anderen Buches, oder einfach einer Pause. Da war die Geschichte vorher noch frisch und im Gedächtnis. Wobei das wahrscheinlich kein Problem gewesen wäre, denn was alles im ersten Teil passierte, das würde man nicht vergessen.

 

Der zweite Teil ist komplett aus Wills Sicht geschrieben. Ist auch etwas, was ich ziemlich toll finde und ist halt einfach mal so ein Twist. Man liest halt endlich was der andere denkt.

 

Jedoch kann ich Will ab und an ganz und gar nicht verstehen. Für seine Entscheidung Lakyen nicht zu erzählen, dass er auf Vaughn in der Uni gestoßen ist, dass diese neben ihm sitzt und, dass sie ihn zu Tode nervt, hätte ich ihn echt schlagen können. So was können doch nur Männer machen. Schlimm ist aber, er überlegt ja noch, es ihr zu erzählen. Tut es dann aber doch nicht. oerx Kein Wunder, dass dann ein Missverständnis entsteht.

 

Wenn es das aber nur gewesen wäre. Nein, es kommt noch viel schlimmer.

Aber ich nicht alles erzählen.

 

Was ich schade fand, es beim Lesen okay fand, mich schon hin und wieder aber auch aufregte. Eigentlich ging es das ganze Buch um „das Eine“. Ich denke, ihr versteht was ich meine (Knick Knack und so... :D)

Das war echt... übertrieben lang gezogen, über das komplette Buch. Es kam immer was dazwischen. Erst Vaughn und dann noch was anderes. Schlimm.

 

Jedoch gab es echt Lichtblicke im Buch.

Zum einem gehört für mich dieses Mal ganz klar die kleine Kirsten und ihre Mutter, Sherry, zu Personen die die Geschichte mit Liebe, Humor und einfach hammer guten Sätzen zum glänzen bringen. Ich liebe die zwei. Sie sind ehrlich, direkt, gefühlvoll und genial.

 

Was ich ebenfalls sehr mochte. Poetry-Slams gingen auch dieses Mal nicht unter. Will, der einen großen Auftritt hatte, für seine Layken. Und dann, was ich ganz besonders klasse fand, die Kinder (Kirsten und Coulder) haben ebenfalls Poetry-Slams gemacht. Und ganz besonders bei Coulders steigen mir jetzt noch Tränen in die Augen, wenn ich dran denke.

 

Ein Buch, dass durchaus etwas holprig hin und wieder ist, auch mal ungewohnt aus der Sicht von Will, aber wirklich gut zu lesen ist. Ich habe es schneller gelesen, als den 1. Teil. Es hat mich allerdings nicht so sehr berührt, vielleicht auch weil man mit schlimmen Sachen gerechnet hat. lach2

Ich kann das Buch jedoch nur empfehlen, ganz genau wie den 1. Teil. kuss

 

Mein Fazit: Gut